Kunst.
tisoware.EDITION Nr. 8


Gudrun Messerschmid: Fluid Physics

Die diesjährige Edition der Reutlinger Künstlerin Gudrun Messerschmid, deren Werke anlässlich des tisoware.SOMMERTREFFENS im Juli 2005 gezeigt wurden, nimmt in ihrer künstlerischen Aussage Bezug auf physikalische Erscheinungen und Masseverteilungen. Wenngleich das Werk bereits im Jahr 2002 entstanden ist, stellt es somit einen aktuellen Bezug zum Albert-Einstein-Jahr dar, das 2005 gefeiert und mit dem an den genialen Physiker erinnert wurde.

Die Welt ist in Bewegung – dies symbolisiert uns das Werk Gudrun Messerschmids. Schwere Teilchen bewegen sich nach unten – in das Sediment der Zeit -, leichtere verteilen sich nach oben. Ein immer währender Zu- und Abgang von neuen und alten Elementen, ein Bewegungsfluss, der nicht ins Stocken gerät. Gehalten werden die Elemente mit dem rechts und links außen angebrachten Reißverschluss – ein Hinweis auf die von Gudrun Messerschmid erfundene Zip-Art, deren wesentlicher Bestandteil der Reißverschluss ist, der neue Möglichkeiten im Wortsinn eröffnet oder nicht mehr Gebrauchtes versteckt und überdeckt. Mit starken Lichtpunkten akzentuiert Messerschmid die hellgrün zu türkis bis hin zu blau herausgearbeiteten kreisförmigen Elemente, die sich auf einem gelb-grünen Untergrund befinden. Einzelne molekül-artige Teile sind wie in einer Schutzfunktion rot und orangefarben ummantelt. Nach oben hin ist das Bild offen – eine Möglichkeit, davonzuschweben und alles Schwere hinter sich zu lassen?